BEWÄLTIGUNG VON TRAUMA, ANGST UND MOBBING

ÄNGSTE UND

ZWANGSGEDANKEN ERFOLGREICH

LOSWERDEN

Immer mehr Menschen leiden an belastenden Angstgedanken und Zwangsvorstellungen. Diese entstehen im Laufe des Lebens (zunehmend häufig bereits bei Kindern) und «betonieren» sich in den Köpfen der betroffenen Personen. Mit einfach erlernbaren Techniken können diese reduziert und häufig sogar ganz aufgelöst werden. Gerade bei Kindern verschwinden diese Ängste erstaunlich schnell. Gemeinsam finden wir heraus, wann und wie störende Gedanken entstanden sind und arbeiten an deren Auflösung. 

Element 4_edited.png

Ich bin tief beeindruckt und sehr dankbar, dass ich durch Sie EMI kennen lernen durfte!  Viele Jahre war ich in alten Mustern gefangen. Dies hat meine ganze Familie und mich starke belastet. Schon nach einer Sitzung, bei der es um das Auflösen alter, traumatischer Erlebnisse ging,  konnte ich eine eindeutige Besserung feststellen. Ich habe in meinem Leben schon sehr viele Therapieformen kennen gelernt. EMI ist für mich mit Abstand die wirkungsvollste und beste Methode, traumatische Erlebnisse zu heilen. Für Ihre grosse fachliche Kompetenz und Ihren Humor danke ich Ihnen ganz herzlich! - N.N., Horgen

ANTI-MOBBING

TRAINING FÜR KINDER

Element 23.png

Mit der therapeutischen Technik EMI können belastende Erinnerungen und Erlebnisse sortiert, verarbeitet und beruhigt werden. Das Auge ist unsere schnellste Leitung zur Amygdala, dem Ort im Gehirn wo unsere Gefühle gespeichert werden. Über geführte, langsame Bewegungen der Augen wird ein direkter Kontakt zu diesem Gefühlszentrum hergestellt. Negative Erinnerungen und Traumata können so erfolgreich und rasch entlastet werden.

TRAUMA-THERAPIE

EYE MOVEMENT INTEGRATION (EMI)

Jedes Kind kann Opfer einer Mobbing Geschichte werden. Häufig sind es die besonders sensiblen Kinder, welche gemobbt werden. Gemeinsam analysieren wir die Geschichte und üben, wie man sich verhalten muss um weniger in die Opferrolle zu geraten oder wie man den Tätern das Mobben erfolgreich verleidet.

EMI ist eine innovative Therapiemethode, die bei seelischen Verletzungen (z.B. Traumatisierungen) oder emotional belastenden Erfahrungen eingesetzt wird. Die Wurzeln von EMI liegen im neurolinguistischen Programmieren (NLP). Deshalb wird EMI eher den Neurotherapien als den Psychotherapien zugeordnet. Man könnte die Therapie einfacher ausgedrückt auch als „Gehirn-Physiotherapie“ bezeichnen.

Wie funktioniert EMI? Der Therapeut leitet Augenbewegungen in mehr als 20 Richtungen, sowie Kreisbewegungen an. Im Unterschied zum EMDR arbeitet EMI mit langsamen Augenbewegungen, die durch die Fülle der Bewegungsrichtungen das ganze „Traumafenster“ abdecken, in dem die belastende Erfahrung gespeichert ist.

 

Was passiert bei EMI? Gehirnforscher fanden heraus, dass sich das Gehirn bei traumatischen Erfahrungen verändert. Dies zeigt, wie tiefgehend solche Erfahrungen sein können.
EMI ist eine Möglichkeit, die Selbstheilung der unbewussten neuronalen Netzwerke zu aktivieren. Da sehr direkte Verbindungen zwischen unseren Augenbewegungen einerseits und dem sensorischem sowie dem emotionalem Gedächtnis andererseits bestehen, können (alte) belastende Erinnerungen in sehr kurzer Zeit behutsam an die Oberfläche geholt werden. Das Gehirn heilt sich nun sozusagen selbst, da es die belastenden Erfahrungen und Erinnerungen neu ordnet und sortiert, damit sie anschließend ins Langzeitgedächtnis „entlassen“ werden können. Die damit verbundenen negativen Gefühle werden sehr viel schwächer oder verschwinden ganz. Damit ist EMI in der Lage, den belastenden Erfahrungen ihre Macht, die Gegenwart zu beeinträchtigen, zu nehmen. Die alten Erinnerungen können nicht länger Angst, Schrecken oder Trauer verbreiten. Dies wird von den Klienten als große Erleichterung empfunden. Häufig berichten Klienten nach einer EMI Behandlung, das Geschehene sei nun „weiter weg“ und sie stehen dem Ganzen sehr viel gelassener gegenüber.